Fachschule Schwäbisch Hall  ›  Unser Profil  ›  Diskurs an der Fachschule

Unser Profil

Zum Wert des Menschen im Judentum, Christentum und Islam - Trialog für die Würde des Menschen

Prof. Dr. Rommel, PH Weingarten
Termin
28. Februar 2018, 19:30 Uhr
Referent
Prof. Dr. Herbert Rommel, Professor für Katholische Theologie und Religionspädagogik an der PH Weingarten
Einladungskarte zum pdf-Download

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ So formuliert das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in seinem ersten Artikel. Ist die Menschenwürde tatsächlich unantastbar? Ist sie von wissenschaftlicher und ökonomischer Seite her nicht einem Druck ausgesetzt, der sie in höchstem Maße gefährdet? Manche behaupten sogar, dass die Würde des Menschen nichts anderes als eine „bloße Illusion“ sei.

In einer solch brisanten Situation stellt sich die Frage, ob die Menschenwürde global verteidigt werden kann? Welchen trialogischen Beitrag können hier die Religionen leisten? Gibt es eine ethische Basis, von der aus das Judentum, das Christentum und der Islam sich für die Menschenwürde einsetzen könnten? Kennen diese Religionen Konzepte, die dem Begriff der „Menschenwürde“ äquivalent sind?

Es geht um die ethischen Voraussetzungen einer „Globalen Koalition für die Menschenwürde“.

Nicht zuletzt stehen hier auch Bildungsprozesse vor der Aufgabe, die Menschenwürde zu verteidigen und Kulturen ihrer Anerkennung zu schaffen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Erzieherinnen-Stiftung:
www.erzieherinnen-stiftung.de